Erfahrungsrucksack

Als Ingenieur durfte ich den Aufbau des Mehrgenerationenhauses «Giesserei» als Projektleiter begleiten Es war meine Kernaufgabe, die vielen guten Ideen zu kanalisieren und diese effizient in die Realität umzusetzen. Mehrgenerationenhaus GiessereiDazu waren gutes Verhandlungsgeschick, schnelles Eindenken in neue Rahmenbedingungen und das Aneignen von neuem Fachvokabular zentrale Begabungen, die zum Gelingen des Projekts beigetragen haben. Meine Partnerin Elly Brenner und ich fühlen uns immer noch sehr wohl in dieser Wohnform – mehr dazu im Beitrag «Persönlich».

Berufliches

Jürgs Arbeitgeber und -plätzeMeinem Ausbildungslebenslauf habe ich eine eigene Seite gewidmet. Hier erfahren Sie vor allem mehr über meine Tätigkeiten und beruflichen Stationen.

Als Angestellter arbeitete ich bei Ozalid AG in Zürich als Servicetechniker, bei Conexus AG in Kloten als Netzwerkschreiber, bei Burckhardt Compression in Winterthur als technischer Redaktor und bei der Wohnbaugenossenschaft Gesewo als Projektleiter für die Giesserei, sowie am Universitätsspital in Zürich als Projektleiter für die Elektrotechnik. Aktuell bin ich als Fachredaktor tätig bei azMedien in Aarau für die Fachzeitschrift «ET-Elektrotechnik».

Während fünf Jahren leitete ich als CEO den eigenen Betrieb «Doku Atelier AG», davon durften ich zwei Jahre im Technopark Winterthur residieren; zu den besten Zeiten mit drei weiteren Mitarbeitern. Die Zeit als Selbstständiger war für mich eine der lehrreichsten Phasen meines Lebens.

Diese Lehren bringe ich heute als Geschäftsführer der Händel & Knetel GmbH in die Firma meiner Lebenspartnerin ein. Das ist aber ausschliesslich eine unentgeltliche Beratertätigkeit, denn eine Erwerbsarbeit.

Wichtige Erfahrungen

Waren die ersten Jahre nach der Ausbildung durch Tätigkeiten in der Technik geprägt, schlossen sich danach Berufe an, in denen der Mensch mehr im Zentrum stand: Ausbilden von Erwachsenen, Führen eines Kleinbetriebs und die Begleitung einer neuen Wohnform, wie in der Einleitung beschrieben.

Die Fähigkeit komplizierte Zusammenhänge didaktisch zu vereinfachen und leicht verständlich zu formulieren, ermöglichten es mir, den Draht zur grossen Mehrheit der angehenden Bewohnerschaft des rund 300 Personen umfassenden neu entstehenden «Dorfes» zu finden. Weil ich selbst zu den «Dorfbewohnern» gehörte, vergoss ich auch viel Herzblut und bewies, dass neben Hirn und Hand auch das Herz eine wichtige Rolle spielt.

Politisches

Gestartet habe ich meine Polit-Karriere 2002 als Vorstandsmitglied bei den Grünen Winterthur. Danach durfte ich 2007 in den Gemeinderat Winterthur für Lilith Hübscher nachrutschen. Während sieben Jahren war ich Mitglied bei einer der arbeitsintensivsten, aber auch spannendsten Sachkommissionen: Bau und Betriebe. Während rund fünf Jahren bekleidete ich das Fraktionspräsidium ab 2009 (Vorgänger von Christian Griesser). Ab neuer Legislatur 2014 bis heute bin ich Präsident der Sachkommission Soziales und Sicherheit.

Für ein kurzes halbes Jahr durfte ich ab Ende 2014 im Kantonsrat mitbestimmen.

Das «Curriculum Vitae» gibt es als Zusammenfassung auf einer A4 Seite als PDF zum Herunterladen.